Hermaphroditisch – nicht bi-polar

Hermaphroditisch – nicht bi-polar
Was wollen wir von einer bürgerlichen Familienministerin? Mit ihrer „Antibürgerlichkeit“ täuschte eine Frau v o n der Leyen ebenso, wie nun Frau Schröder mit ihrer postnatalen Mütterlichkeit. Nichts will so sehr täuschen wie die Wirklichkeit. Aber was ist die Wirklichkeit? Die Konservativen fühlen sich mit der CDU einer Frau Merkel um ihre Heimat betrogen. Die Feministinnen (nicht nur einer Frau Schwarzer) um die weibliche Besetzung des Familienministeriums (der Bürgerlichkeit scheinen sie nicht zu misstrauen). Die Männer fühlen sich beraubt, ob des Patriarchats, welches da per Quote Step by Step in ein „Matriarchat“ verwandelt wird. Im Treppenwitz erkennen wir es vielleicht: Das (patriarchale) Kapital schafft das erste Matriarchat in der Geschichte. Ein patriarchales? Doch am nicht mehr all zu fernen Horizont zeigt sich die Wirklichkeit in eines Hermes aphroditeschen Gewand. Androgyn, hermaphroditisch, nicht „bi-polar“.

http://www.faz.net/aktuell/kristina-schroeder-bundesministerin-fuer-wasnochmal-10-01-12

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.