Ein sattes Bußgeld wäre das kleinere Übel

Ein sattes Bußgeld wäre das kleinere Übel
Bei der letzten großen Volkszählung gehörte ich zu den Verweigerern. Und daran, will heißen: an den Gründen diesbezüglich, hat sich nichts geändert. Weil ich nämlich in Deutschland nicht des Nachbars Hund über den Weg traue. Niemals vergessen: als die Nazis in Deutschland mit der Judenverfolgung begannen, könnten sie sich auf demokratisch erhobene Daten stützen. Solange es nur irgendwie geht, werde ich mich daran nicht beteiligen. Selbst ein sattes Bußgeld wäre da das kleinere Übel. Hier stimmt der Begriff mit dem „kleineren Übel“ mal.

faz.net/blogs/deus/archive/2011/04/05/zensus-2011-wieviele-daten-braucht-der-staat

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Blogs veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.