Der Zins muss stimmen, und die Statistik auch

Der zweite Beitrag wurde natürlich bisher nicht gesendet. Versuche es trotzdem ein 2. Mal.

Der Zins muss stimmen, und die Statistik auch
In den bürgerlichen Parteien wird der Kampf um die Führung mitunter so unbarmherzig geführt, wie der Klassenkampf „von oben“, gegen die „da unten“ ganz generell auch. Das Kapital kennt keine Gnade, nur Zahlen. Der Zins muss stimmen, und die Statistik! Und wenn eine ihrer Parteien abschmiert, dann wird der Kader gnadenlos auf Vordermann gebracht. Dabei werden immer mehr Köpfe rollen, denn das „Abschmieren“ wird zum Normalfall. Und in diesem Kontext geht es natürlich um die Versorgung, die „Altersversorgung“ solchermaßen Ausgedienter. Unvergessen der Kampf zwischen Westerwelle und Gerhard. Gerhard ist nun versorgt, Westerwelle vermutlich noch nicht. Wenn er auch als Außenminister eine satte Pension in Aussicht hat, so dürfte diese ihm aber nicht reichen. Als Exponent einer großbürgerlichen Partei hält er sicherlich schon Ausschau auf ein gemütliches Plätzchen in der deutschen Industrie. Oder er folgt Herrn Fischers Beispiel und wird „Berater“ eben dieser Industrie. Seine Verbindungen als Außenminister dürften dort jedenfalls lieber gesehen sein, als sein gegenwärtiger Kampf um die Macht.

Pikanter Vergleich
@Podhradszky: Westerwelle als „Gammelfleisch“, das ist schon gewissermaßen pikant.

faz.net/Nach Westerwelles Rückzug: FDP lässt Führungsfrage offen, 04.04.2011

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Krise des Kapitals veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Liberalismus oder Exhibitionismus? am 10. April 2011 um 19:01 Uhr veröffentlicht

    […] nicht wiederholen. Die steht in nahezu jedem meiner Beiträge. Und auch nicht meine Kritik an Westerwelle. Und was ich von der CSU halte, das habe ich nicht erst seit Guttenberg veröffentlicht. Und […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.