Den Ausgang finden – aus der unverschuldeten Unmündigkeit

Den Ausgang finden – aus der unverschuldeten Unmündigkeit
@von Katow: Ihr Problem scheint mir eher darin zu liegen, dass Sie die Phrasen der „Aufklärung“ all zu wörtlich nehmen, ihnen einen klassenneutralen Wert beimessen. „Selbstverschuldete Unmündigkeit“ ist so eine Phrase. Denn wie selbstverschuldet ist eine Unmündigkeit, wenn eine ganze Gesellschaft an ihr Teil hat? Wenn Jahrhunderte oder gar Jahrtausende dafür aufgewendet wurden, um die Menschen „unmündig“ zu machen? Selbst wenn man, wie heute wohl, Zugang zu allgemeiner Information erhält, Wissen erwerben kann, „Mündigkeit“ sprichwörtlich auf der Straße liegt, wo läge da der Maßstab, den Wert all dessen zu beurteilen? – Auch auf der Straße, direkt daneben? Zunächst mal müssen wir den Ausgang finden aus der unverschuldeten Unmündigkeit – aus der Klassengesellschaft also -, dann können wir über den Rest reden.

faz.net/„Profiling“ an deutschen Flughäfen?: „Stigmatisierend, diskriminierend und entwürdigend“, 29.12.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.