Die Mitverantwortung des Westens für das Selbstbild der DDR

Die Mitverantwortung des Westens für das Selbstbild der DDR
Man muss sich doch im Klaren darüber sein, dass die hier wieder so geschmähte Linke das Thema nicht nur aus eigenem Anlass, war sie doch neben Juden und anderen unterdrückten „rassischen“, resp. religiösen, Minderheiten, das Hauptopfer im Innern, sondern vor allem auch deshalb geradezu privilegiert aufzuarbeiten hatte, weil sich das Bürgertum dieser Auseinandersetzung entzog. Nach dem Krieg gab es Momente eines klassenübergreifenden antifaschistischen Bündnisses, was aber schnell, vor allem dann im Namen des Kalten Krieges, also im Namen desselben Klassenkampfes, welcher den Faschismus gebar, beerdigt wurde. Somit wurde diese Aufarbeitung selbst zu einem wichtigen Moment des neu aufflammenden Klassenkampfes und prägte damit auch das Gesicht beider deutscher Staaten. Im Westen spielte man das Unschuldslamm, im Osten das ewige Opfer. Eine kritisch-selbstkritische Aufarbeitung wurde damit fast unmöglich. Der Bau eines „antifaschistischen Schutzwalls“ besiegelte diesen tragischen Prozess. Also selbst aus westlicher Sicht müsste doch eine erhebliche Mitverantwortung auch und gerade für das mehr als fragwürdige Selbstbild der DDR eingeräumt werden. Oder glaubt hier wirklich jemand, dass, wenn die Linke geschwiegen, das Bürgertum geredet hätte.

faz.net/Eine „Mumie“ berichtet: Das Amt und der Friedhof, 05.11.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles, Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

4 Trackbacks

  • Von Eine linke Kritik vergisst die Klassenfront niemals am 8. November 2010 um 20:53 Uhr veröffentlicht

    […] Rassismus, Feminismus, und auch mit der Art von Kommunismus, auf den Sie hier anspielen/hinter der Mauer), aber außer Beschimpfungen und solchen Statements vernehme ich keine Gegenargumente. Und die […]

  • Von Wahrlich eine Wissenschaft – eine bürgerliche am 16. Februar 2011 um 21:28 Uhr veröffentlicht

    […] Eine diesbezüglich andere, ungleich tragischere, Variante können wir am Beispiel des Nahostkonflikts beobachten. Hier werden die (sich historisch, wie auch aktuell gegenseitig verstehenden) Opfer gar zu gegenseitigen Tätern und laufen Gefahr ihre (beiderseitige) historische Legitimation – als „anerkannte“ Opfer (nur die Juden sind als solche wirklich anerkannt) – zu verlieren (auch das SED-Regimes „rechtfertigte“ sich mit seinen Taten auf ähnliche Weise). […]

  • Von Wo sind die Grenzen für das Erträgliche, wie für das Unerträgliche? am 23. März 2011 um 18:26 Uhr veröffentlicht

    […] gesehen, von beiden Seiten. Eine Revolution ohne Gewalt, was ist das? Das was wir 89 in der „DDR“ hatten? Nun ja, dieser ging alle Gewalt zuvor schon aus. Nicht nur an den Mauern, auch zwischen den […]

  • Von Ein hart geprüftes Volk am 27. Oktober 2013 um 18:05 Uhr veröffentlicht

    […] hart geprüftes Volk Außer dem „antifaschistischen Schutzwall“ war in den letzten 20 bis 30 Jahren der DDR-Existenz dort nichts mehr antifaschistisch, ja nicht […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.