Kein Europa der Nachbarn

Kein Europa der Nachbarn
„Sobald es aber um Außenhandel gehe, träten die Europäer als Wettbewerber auf.“ Das klingt ja beinahe wie eine Neuheit. Und damit dürfte auch klar sein, dass in Richtung politische Einheit, der politischen Union gar, noch ein steiniger Weg liegen dürfte, wenn überhaupt erreichbar. Und damit bleibt Europa eine Beute der Mächtigen und weniger eins der Nachbarn. Eines Sarkozy Arroganz in Bezug auf die luxemburgische Kommissarin spricht demnach eine deutlichere Sprache als jede EU-Diplomatie. Im Übrigen ist der Nazivergleich bzgl. der Romaabschiebungen nicht von der Hand zu weisen, denn genau solche Abschiebungen befördern Pogromstimmungen unter den Massen. Und eben solche waren es, nämlich rassistisch aufgeputschte Massen, die dem Faschismus den Schein der Legalität gaben, denn der Aktionen, die dann in der sog. „Reichskristallnacht“ gipfelten, schufen den sog. weichen Übergang von der bürgerlichen Demokratie zum bürgerlichen Terrorismus. Die Konterrevolution des Faschismus konnte somit auf gesicherter demokratischer Basis vollzogen werden. Mit ein Grund dafür, warum sog. nationale Kreise dem Faschismus gegenüber solange loyal blieben. Sie konnten den Unterschied nicht erkennen, aufgrund nämlich der gemeinsamen rassistischen Basis.

faz.net/EU-Gipfel:Die Angst der Kleinen vor den Großen,16.09.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

3 Trackbacks

  • Von Wer wollte da die Spülung betätigen? am 17. September 2010 um 13:35 Uhr veröffentlicht

    […] Herolds Weblog Ein Weblog über Politik, Philosophie, das Leben und den ganzen Rest … Zu Inhalt springen Herzlich willkommen!Herold Binsack – ein PortraitPhilosophus MansissesMeine WerkeGrünhof-AusstellungIstanbul & MotivationsschubImpressumDatenschutzerklärung « Kein Europa der Nachbarn […]

  • Von Was der Protektionismus des einen, ist der Antisemitismus des anderen am 8. Oktober 2010 um 17:06 Uhr veröffentlicht

    […] Bevölkerungsgruppen führt. Das zaristische Russland, die kemalistische Türkei und das faschistische Deutschland sind dafür drei Belege. Wo Rassismus gepredigt wird, ist Rassismus drin, und wo dieser drin ist, […]

  • Von “Kein Europa der Nachbarn” am 22. Februar 2012 um 15:45 Uhr veröffentlicht

    […] Europa hat es versäumt ein „Europa der Nachbarn“ (eine Formulierung, die ich mal auf einer Europakonferenz verwenden durfte) zu werden. Eine direkte Zugverbindung von Frankfurt/Main nach Prag scheint es […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.