Hunger nach Wertschätzung

Hunger nach Wertschätzung
Na sagte ich es nicht? „Ein bisschen Butter dort drauf, und an anderer Stelle wieder wegnehmen“ (vgl.: „Frau von Leyen weiß, zu welcher Klasse sie gehört“). Das ist die ganze Reform. Sie stellt eine Verhöhnung des Verfassungsgerichts dar und natürlich der Betroffenen. Diese Zahlentrickserei ist so nebenbei auch eine Beleidigung der Intelligenz der Massen. 20 € mehr im Monat, das ist der Bourgeoisie das Leben derer wert, die hiermit definitiv nicht an den Vorzügen des gesellschaftlichen Wandels teilnehmen können, denn nur als Leidende, als dessen Opfer, tun sie dies. Und wenn nun auch im Warenkorb enthalten, kostet doch die billigste Internetflatrate mal gerade diese 20 €. Damit wird die versprochene Teilhabe, so wie auch dieses wohlwollend klingen sollende „Ermessen“ zu einer Farce. Selbst 40 € mehr hätten die tatsächlichen Belastungen selbst in den ärmsten Haushalten Deutschlands nicht decken können, doch wären sie wenigstens etwas mehr als eine Beleidigung gewesen. So allmählich sehe ich auch in Deutschland einen Hungeraufstand auf uns zurollen. Wenn auch dieser zunächst nur aus dem Hunger nach Anerkennung, nach Wertschätzung, kommen dürfte.

faz.net/Sozialpolitik: Hartz-IV-Erhöhung wohl geringer als 20 Euro. 24.09.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Das Spiel der Konservativen am 29. September 2010 um 21:18 Uhr veröffentlicht

    […] auch auf die Gefahr hin, dass ihre Gegner dagegen mobilisieren. Aber der Diskurs, sprich: die Beteiligung der Massen, gehört dazu. Und das Ausspielen von vorgeblichen Bildungsinteressen von Kindern gegen deren […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.