Das wäre das Ende des barbarischen „Sozialstaats“

Das wäre das Ende des barbarischen „Sozialstaats“
@Scheffler: Haben Sie mal nachgedacht, was 2500 € Brutto (!) für eine 4-köpfige Familie sind? Wollen Sie nicht erkennen, dass das weder für eine 4-köpfige Familie, die von Hartz-IV-Leistungen lebt, noch für solche Verdiener reicht? Das reicht nicht mal Netto, vorausgesetzt man zahlt Miete, bzw. hat vergleichbare Kosten für Unterkunft, die gegenwärtig durchaus mit 1000€/mtl. veranschlagt werden können, ohne Strom und ohne Heizung. Hierin liegt doch der Skandal! So sollen sich die Geringverdiener mit den Sozialleistungsempfängern um die immer dürftiger werdenden Brosamen prügeln und sich dabei als Einkommensdrücker gegenseitig verhalten (siehe auch mein Beitrag: „Die Schamlosigkeit macht den Unterschied“). Und natürlich werden es jetzt wieder jene Geringverdiener sein, die über höhere Arbeitnehmerbeiträge zu den Krankenversicherungen noch weniger „Netto vom Brutto“ haben. (Wie war das mit dem mehr „Netto vom Brutto“? Sollte das gar nur für die Großverdiener gelten? Dann wäre zumindest dies Wahlversprechen gehalten worden.) Sollen deswegen erneut die Hartz-IV-Sätze nach unten gerechnet werden? Oh ja, ich weiß warum: keineswegs dürfen sich Geringverdiener und Hartz-IV-Empfänger solidarisieren! Das wäre das Ende eines solch barbarischen „Sozialstaats“.


faz.net/Neuberechnung von Hartz-IV: 5 Euro mehr, 26.09.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.