Die Vision vom besseren Leben

Die Vision vom besseren Leben
„Wenn man vom Held erwartet, dass er Drachen tötet, dann bläst sich der Politiker halt für ein paar Tage einen Gummidrachen auf.“ Das ist es doch, was den Politiker so suspekt macht, den der den Anschein erweckt, dass er selbst die absurdesten Wünsche zu befriedigen sucht. Ist das deswegen aber Selbstbetrug, wenn man Wünsche hat, die ein Politiker besser nicht verspricht zu lösen? Soll er doch besser eigene Versprechen ins Spiel bringen. Wir kennen das aus dem Liebesspiel (wahrlich mein Verhältnis zur Politik ist kein Liebesverhältnis). Die Begehrte lockt, der Begehrende täte gut daran, sich zurück zu halten, eine Zeit lang jedenfalls. Ist das Drama? Ja! Und es ist das Leben. Und das Leben wird auch in der Politik so gespielt. Ein Wulff verspricht das zu werden, was dem Volk nichts mehr Eigenes versprechen kann. Leute, die nur all zu gutes Benehmen haben, haben kein Geheimnis, nichts was als ein Versprechen noch möglich wäre. Am Ende vielleicht verliert er sogar noch die eigene Contenance, bricht mit seinem guten Benehmen. War da nicht der letzte Präsident ein Beispiel für? Es ist die Prüfung für jeden Politiker, die, wenn er sie besteht, ihn über einen Politiker hinaus wachsen lässt und mit ihm die Vision von einem besseren Leben.


faz.net/Wulff oder Gauck? – Wie man ein verdammt guter Politiker wird, 21.06.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Das Feuilleton und das Patriarchat veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.