Higgs-Teilchen „Anker“ im Nichts

Higgs-Teilchen „Anker“ im Nichts
Um dem „Mangel an Vorstellung“ etwas entgegen zu setzen: Die gängige Urknalltheorie geht davon aus, dass es sich hier um ein singuläres Ereignis handelt, und des Weiteren, dass dieses Ereignis aus sich heraus, und somit aus einer unendlich kleinen Dichte, hervor gegangen sei. „Unendlich kleine Dichte“, das halte ich für unvorstellbar, nicht nur wegen meines Mangels an Vorstellungskraft, denn definitiv bewegt sich eine solche Vorstellung in der Nähe des „Nichts“. Da offenbar die gläubige Wissenschaft selber ein wenig daran zweifelt, sucht sie nun verzweifelt nach jenem Teilchen, das sozusagen den (endlichen) Anker in einer ansonsten unendlich kleinen Welt darstellen könnte – das „Higgs-Teilchen“. Für glaubwürdiger und theoretisch sicherlich nicht weniger anspruchsvoll halte ich hingegen folgende These: „Ist der Urknall nur das Durchgangsstadium einer großen aber begrenzten Menge Materie, dann entsteht bei einem Urknall nicht die Welt oder der Kosmos „aus dem Nichts“, sondern es entsteht eine neue Welt oder ein neuer Kosmos aus der (dem) alten, ohne daß das Nichts oder Gott bemüht werden müssen, die beide sowieso ohne wissenschaftlichen Erklärungswert sind (helmut-hille.de)“.

faz.net/Cern:Dem Urknall ganz nah, 31.03.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Wissenschaft & Philosophie veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

2 Trackbacks

  • Von Die unendliche Geschichte des Endlichen am 9. April 2010 um 22:25 Uhr veröffentlicht

    […] also Gott überflüssig, und damit auch die Spekulation über ein angebliches „Etwas“ aus dem „Nichts“. Etwas was schon immer war und immer sein wird, kann niemals „Nichts“ gewesen sein. – Das […]

  • Von Der Kosmos ist nur dialektisch zu begreifen am 8. April 2011 um 19:56 Uhr veröffentlicht

    […] und daher glaube ich sowenig an die Existenz eines sog. Gravitons als Teilchen, wie auch an ein Higgs-Teilchen. Die Trägheit, welche sich wiederum aus entgegengesetzte Beschleunigungen von Masse ergibt (und […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.