Der Gefährte fürs Soziale

Der Gefährte fürs Soziale
Wenn der Lebensgefährte sein „Herz für Kinder“ öffnet, dann lässt das in eines Westerwelles Problemlagen tiefer blicken, als all dies Geschimpfe, bzw. diese groteske Wichtigtuerei („Arbeitsplätze für Deutschland“, wer hat ihn darum gebeten, den Außenminister?) zu kompensieren suchen. Das erinnert nicht nur an „Ulla Schmidt“, wie der Leser Cone meint, sondern schlicht an die Arbeitsteilung unter Politikereheleuten. Die Ehefrau ist für gewöhnlich für das soziale Image zuständig. Ist es das, was sie so bitter brauchen, Herr Außenminister – einen „Ehepartner“, der Ihnen das soziale Image verpasst? Dann aber bitte, tun Sie Ihren Wählern doch wenigsten den einen Gefallen – ich hab Sie übrigens nicht gewählt – : lassen Sie doch diese Spießbürgermätzchen! Stehen Sie zu dem, was Sie vermutlich sein wollen, bzw. wohl auch sind: nicht nur ein kläffender, sondern auch ein scharfer Hund, an der Seite dieser „schwachen“ (in Ihrem Jargon: sozialdemokratisierten) Kanzlerin. Machen Sie aus Ihrem Herzen keine Mördergrube, und lassen sie die für Kinder aus dem Spiel!

faz.net/Westerwelle wehrt sich:„Ihr kauft mir den Schneid nicht ab“, 15.03.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

3 Trackbacks

  • Von Wenn die wirklich scharfen Hunde aus dem Zwinger gelassen werden am 31. März 2010 um 21:40 Uhr veröffentlicht

    […] Nur wenn sich der „Lebensgefährte“ doch all zu vordergründig um die Rolle eines sich fürs „Soziale Engagierenden“ bewirbt und damit ungewollt die ansonsten Ehefrau des Politikers einem öffentlichen Spott Preis […]

  • Von Herren und Sklaven am 22. November 2010 um 19:43 Uhr veröffentlicht

    […] Personen herrscht tatsächlich Gleichberechtigung, ja gar Überrepräsentanz. Und während ein Westerwelle vielleicht für ein Absurdum der patriarchalischen, ergo: frauenunterdrückenden Männerwelt stehen […]

  • Von Liberalismus oder Exhibitionismus? am 9. April 2011 um 18:24 Uhr veröffentlicht

    […] eine große Mehrheit im Volk zur bösen Zuversicht. Nicht nur, dass da ein Parteiführer sich in persönlicher Hinsicht mehr darstellt, als er vielleicht hätte tun sollen, doch die ganze Partei nackert vor der […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.