Gebannte Ahnungen

Ein Beitrag, den die FAZ nicht bringen will. Ich versuche es ein 2. mal.
Gebannte Ahnungen
Während Rüttgers noch sozialdemokratisch agiert, zeigt Koch, auf die ihm so eigene „markante“ Weise, was eigentlich gemeint ist, und zu wessen Lasten das laufen, bzw. welcher Mob da mobilisiert werden soll! In der Tat: die Idee der Arbeitshäuser war nie ganz ausgestorben in deutschen Köpfen, so wenig wie die immer wieder kolportierte Vorstellung, dass da die Deutsche Arbeitsfront (DAF) doch immerhin die Arbeitslosen von der Straße geholt hätte. Ja, im Zuge der Ermordung, bzw. Einkerkerung von 100000en Nazigegnern, meist Kommunisten und Sozialdemokraten! Und da die Kommunisten damals ehe schon fast alle arbeitslos waren, war das eigentlich kein Kunststück mehr, das mit der „Arbeitsbeschaffung“. Man sparte zudem das Arbeitslosengeld für diese Leute, zumal man ja zuvor die Gewerkschaftskassen noch geplündert hatte und Streiks dann ehe obsolet waren. Solches nennt man „Kostenneutralität“, und die Arbeitspflicht gabs dann noch obendrein. Und die Renten-,bzw. Krankenversicherungen wurden dann zu Lasten der Juden saniert. So lässt es sich lustig Kapital sein! Ich befürchte beinahe, einem Koch ist das egal, in wessen Geistes Kampflinien er da gerade wildert, denn es scheint die letzte Karte in Ahnung eines großen Kollapses. Gebannte Ahnungen.

faz.net/Sozialleistungen: Koch fordert Arbeitspflicht für Hartz IV-Empfänger, 16.01.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Koch und die doppelte Schneide des Urteils des Verfassungsgerichts am 2. Februar 2010 um 20:52 Uhr veröffentlicht

    […] nur SPD-gestützt mehrheitsfähig wäre! Also definitiv keine originär-konservative, dennoch eine reaktionäre. Zeigt doch auch diese „Grundsatzposition“, jetzt auch im nachhinein, wie zweifelhaft schon […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.