Ein einziges Schlupfloch

Ein einziges Schlupfloch
„Schlupflöcher im Gesetz“, dass ich nicht lache! Das ganze Gesetz ist als Schlupfloch gedacht, als Kampfansage an die deutschen Gewerkschaften. Nun gilt es das liberal-konservative-sozialdemokratische Gesicht zu wahren und Schlecker als Ausreißer zu denunzieren. Denn auch die Gewerkschaften sind schuld, haben sie sich doch all zu gerne mit der konzerninternen Verleihung arrangiert, um die Stammbelegschaft (= das Gros der Gewerkschaftsmitglieder) nicht mit all zu schlechten Tarifabschlüssen zu verärgern (siehe auch mein Beitrag: „Man könnte das auch für Realsatire halten“). Die diesbezügliche gewerkschaftsinterne Kritik an den Gewerkschaftsführern, nämlich wegen der Unterminierung der Klassensolidarität, hallt an diesen Betonköpfen ab. Da Firmen wie Schlecker aber selbst solch gezähmte Gewerkschaften nicht benötigen, sind sie dem arbeiteraristokratischen Führungskader dort gleich ein doppelter Dorn im Auge: sie vermasseln ihnen die Tour und machen die Öffentlichkeit rebellisch. Das braucht ein Arbeitsministerium so wenig wie diese Gewerkschaften.

faz.net/Zeitarbeitsbranche beunruhigt: „Schlecker rückt uns in ein schlechtes Licht“,12.01.2010

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles, Arbeit und Kapital veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Zynisch wie zutreffend am 17. August 2010 um 19:57 Uhr veröffentlicht

    […] Schlecker scheint der Prototyp eines negativen Kapitalisten zu sein, wo wir doch sonst nur lauter Idealisten an der Spitze des Kapitals haben, nicht wahr? Das Schlimme ist, dass seine Bemerkung bzgl. der […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.