Die linke Hand weiß nicht, was die rechte macht

Die linke Hand weiß nicht, was die rechte macht
Dass „Spendenbetrug“ in solchen Vereinen gewissermaßen systemisch ist, muss sicherlich nicht extra erwähnt werden, aber vielleicht, dass alle sunnitischen islamischen Vereine – gleich ob offiziell „gemäßigt“/Erdoğans „AKP“, oder eigentlich islamistisch-nationalistisch-intolerant/„Graue Wölfe“ – regierungsamtlich sind, will heißen: selbstredend ein Tummelplatz sind für den türkischen Auslandsgeheimdienst „MIT“. Da aber genau dieser Geheimdienst die offiziell/inoffizielle Plattform für extreme Nationalisten wie Islamisten ist, ist die Unterscheidung zwischen gemäßigt und „intolerant“, zumindest in Bezug auf die Türkei, recht eigentlich obsolet. – Die Führungsstrukturen sind sämtlich unterwandert, mal ganz abgesehen davon, dass genau diese Parteien bei jeder Gelegenheit koalieren, also taktische Bündnisse eingehen, so zuletzt bezüglich des „Kopftuchverbotes“ an den Universitäten in der Türkei. Und der besondere Witz daran: während einerseits die Verfassungsschützer der Länder, also unsere Inlandsgeheimdienste, solche Organisationen wie Milli Görüs beobachten, werden eben diese, über die Auslandsgeheimdienste BND und MIT (siehe auch diese Zusammenarbeit im Zusammenhang mit dieser ominösen „Sauerlandgruppe“, vgl.: „Mal kurz gebleicht“) wieder „rehabilitiert“. Hier weiß die linke Hand oft nicht, was die rechte macht.

zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2009-12/milli-goerues-razzia

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Trackback

  • Von Wem geht da nicht gleich ein Licht auf? am 22. Januar 2010 um 23:17 Uhr veröffentlicht

    […] finden sich ja dort weitere Fässer jener Bleichmittel, wie sie da zum Markenzeichen einer gewissen „Sauerlandgruppe“ gehören. Es würde mich nicht wundern ,bei der Fantasielosigkeit solcher Kreationen. „Eine […]

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen angemeldet sein, um zu kommentieren.